#fairewiesn: Genuss, Gaudi und Nachhaltigkeit

Kar­tof­fel­kom­bi­nat – der Ver­ein e.V. und Kar­tof­fel­kom­bi­nat eG sind Projektpartner*innen der Kam­pa­gne #fai­rewiesn

Die Wiesn ist das größ­te Volks­fest der Welt. Wir möch­ten unser Augen­merk auf die Kli­ma­fol­gen len­ken, denn das Okto­ber­fest pro­du­ziert in gut zwei Wochen die Emis­sio­nen einer gan­zen Groß­stadt, wie eine Stu­die der TUM in 2019 dar­stellt.1 In die­sem kur­zen Zeit­raum (zwei Wochen) wer­den 10-mal so viel Methan­emis­sio­nen pro­du­ziert wie die nord­ame­ri­ka­ni­sche Groß­stadt Boston.

Das ist nur ein Bei­spiel, wel­che Kli­ma­fol­gen das Okto­ber­fest ver­ur­sacht.
Muss das so blei­ben? Nicht zuletzt hat auch der Stadt­rat beschlos­sen, dass Mün­chen bis 2035 kli­ma­neu­tral sein soll. Die gro­ße Fra­ge lau­tet: Wie kön­nen wir Genuss, Gau­di und Nach­hal­tig­keit in Zukunft zusammenbekommen?

Ers­te Run­de – die Hendlsauerei

Dazu hat­ten wir bereits im Mai 2022 mit 30 Projektpartner*innen mit der Akti­on „Hendl­saue­rei – the Dark Side of the Wiesn“ auf dem Mari­en­platz auf die „wah­ren Kos­ten“ der Wiesn und ande­rer Groß­ver­an­stal­tun­gen in der Stadt auf­merk­sam gemacht und einen For­de­rungs­ka­ta­log an den Stadt­rat wei­ter­ge­reicht. 

Unse­re Forderungen:

  • Es braucht ziel­füh­ren­de Anrei­ze für vege­ta­ri­sche und vega­ne Speisen.
  • Öko­lo­gisch erzeug­te Lebens­mit­tel müs­sen ver­bind­lich und suk­zes­si­ve zum Stan­dard werden.
  • Bei der Aus­wahl der Lie­fer­be­trie­be sind stren­ge­re Kri­te­ri­en anzu­set­zen; denn regio­nal bedeu­tet nicht auto­ma­tisch öko­lo­gisch und nachhaltig.
  • Es braucht höhe­re Nach­hal­tig­keits­stan­dards, die für alle gelten.
  • Fai­re Arbeits­be­din­gun­gen müs­sen vom Acker bis zum Tel­ler ein­ge­hal­ten werden.
  • Die Prei­se für die Wiesnbesucher*innen sind fair zu kalkulieren.
  • Es braucht ein Kon­zept in Form einer Mach­bar­keits­stu­die für die Umsetzung.
  • Die Stadt soll den Auf­bau und die Pfle­ge bio­re­gio­na­ler Wert­schöp­fungs­ket­ten fördern.
  • Es ist ein Run­der Tisch mit den Projektpartner*innen, Entscheider*innen der Stadt und den Ver­an­stal­tern ein­zu­rich­ten, um gefor­der­te Zie­le Schritt für Schritt und prak­ti­ka­bel umzusetzen.

Zwei­te Run­de: #fai­rewiesn

Unse­re Bemü­hun­gen um eine fai­re Wiesn gehen zusam­men mit den Projektpartner*innen in die nächs­te Run­de! Unter dem Hash­tag #fai­rewiesn wird wäh­rend des Okto­ber­fests auf Social-Media (Insta­gram, Face­book, Lin­kedIn, You­tube) dar­auf­hin­ge­wie­sen, wie eine fai­re Wiesn in der Zukunft aus­se­hen könn­te. Beson­ders beim The­ma Ernäh­rung ist auf der Wiesn noch viel Luft nach oben.

Mach mit:

Zeig, dass auch Du hin­ter einer fai­ren, nach­hal­ti­gen Wiesn stehst und pos­te über Dei­ne Kanä­le mit dem Hash­tag #fai­rewiesn.
Du hast Ideen für eine nach­hal­ti­ge Wiesn oder Inter­es­san­tes beim Okto­ber­fest­be­such ent­deckt? Dann schick Fotos oder Kom­men­ta­re ger­ne auch an fairewiesn@m‑i-n.net.

Wir wün­schen euch eine tol­le und fried­li­che Wiesn!

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu unter https://www.m‑i-n.net/faire-wiesn/

1https://www.theguardian.com/environment/2019/oct/27/oktoberfest-munich-methane-emissions-environment

Mach mit bei der Aktion »Hendlsauerei – the Dark Side of the Wiesn«!

Kar­tof­fel­kom­bi­nat – der Ver­ein e.V. und Kar­tof­fel­kom­bi­nat eG sind Projektpartner*innen der Akti­on »Hendl­saue­rei – the Dark Side of the Wiesn«

Für die Akti­on wer­den vom 02.05. bis 06.05.2022 hel­fen­de Hän­de im Bereich Trans­port, Auf- und Abbau, aber vor allem auch Stand­be­treu­ung gesucht!

Worum geht’s?

Mit der Akti­on »Hendl­saue­rei – the Dark Side of the Wiesn« auf dem Mari­en­platz vom 03.05. bis 05.05.22 macht die Münch­ner Initia­ti­ve Nach­hal­tig­keit (MIN) gemein­sam mit Partner*innen auf die wah­ren Kos­ten der Wiesn und ande­rer Groß­ver­an­stal­tun­gen auf­merk­sam – und gibt den Anstoß für nach­hal­ti­ge Veränderungen.

2019 wur­den auf der Wiesn 510.000 Bra­thendl ver­speist. Die meis­ten kom­men aus indus­tri­el­ler Inten­siv­tier­hal­tung. Bei der Pro­duk­ti­on wur­den außer­dem unglaub­li­che 2.350.000.000 Liter Was­ser ver­braucht und durch prä­ven­tiv ein­ge­setz­te Anti­bio­ti­ka in der Mas­sen­tier­hal­tung ent­wi­ckeln sich anti­bio­ti­ka­re­sis­ten­te Bak­te­ri­en – eine Gefahr für unse­re Nutz­tie­re und uns Men­schen. Wei­te­re öko­lo­gi­sche und sozia­le Ver­säum­nis­se der Wiesn sind hier zusam­men­ge­fasst: “Hendl­saue­rei – the Dark Side of the Wiesn

© Tomas Cas­tela­zo unter CC BY-SA 3.0, via Wiki­me­dia Commons

(Groß-)Veranstaltungen sol­len wei­ter­hin Fes­te der Lebens­freu­de, der Gast­freund­schaft und des Genus­ses blei­ben. Doch das Pri­vi­leg, sol­che Fei­er­lich­kei­ten aus­rich­ten zu kön­nen, bringt eine Ver­ant­wor­tung mit sich, der sich Mün­chen stel­len muss. Denn bei­des im Ein­klang ist mög­lich: Genuss und Gau­di zum Woh­le aller! – das muss die Zukunft des größ­ten Volks­fest der Welt sein.

Wie läuft es ab?

Auf dem Mari­en­platz erwar­tet Dich und die Besucher*innen eine Kunst­in­stal­la­ti­on rund um die nega­ti­ven Fol­gen unse­res Hendlkon­sums. Neben der Instal­la­ti­on fin­det außer­dem eine poli­ti­sche Akti­on statt: Im Rah­men eines Früh­schop­pens, zu dem der Stadt­rat, die Bürgermeister*innen und rele­van­te Refe­ra­te ein­ge­la­den wer­den. Dabei über­gibt das Bünd­nis die For­de­rung an die Stadtpolitik.

Was ist zu tun?

Hil­fe wird vor allem im Bereich Stand­be­treu­ung benö­tigt, wobei Du z. B. mit Passant*innen in Kon­takt trittst. Außer­dem wer­den Helfer*innen für den Auf- und Abbau sowohl des Stan­des als auch der Kunst­in­stal­la­ti­on gesucht sowie Men­schen die beim Trans­port unterstützen.

Wie melde ich mich an?

Hast Du Inter­es­se die Durch­füh­rung die­ser Akti­on zu unter­stüt­zen? Dann tra­ge Dich direkt in die Schicht­pla­nung der Akti­on »Hendl­saue­rei« ein oder wen­de Dich bei Fra­gen an hendlsauerei@m‑i-n.net.

Saisonauftakt im Bauerngarten (Hellabrunn)

Vol­ler Vor­freu­de auf die neue Gar­ten­sai­son traf sich Mit­te März das Gärtner*innenteam im Bau­ern­gar­ten im Tier­park Hellabrunn.

Gemein­sam wur­de die Pflanz­pla­nung für die 8 Bee­te fina­li­siert und das dazu­ge­hö­ri­ge Saat­gut ausgetauscht.

Trotz der kal­ten und tro­cke­nen Wit­te­rung sind schon eini­ge Früh­blü­her am Start: Kro­kus­se, Pri­meln und eine Schwert­li­lie (Iris) mit Saharasand.

Nächs­te Woche wird der Kom­post auf den Bee­ten aus­ge­bracht und die Aus­saat u.a. der Radies­chen und Möh­ren kann beginnen.