München Muss Handeln

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Kartoffelkombinats,

heu­te infor­mie­ren wir Euch mal zu etwas, was wir aus dem Kar­tof­fel­kom­bi­nat mit meh­re­ren Mit­strei­tern maß­geb­lich mit ange­trie­ben haben.

Anfang Juli grün­de­te sich die Bewe­gung „Mün­chen muss han­deln“ (http://muenchen-muss-handeln.de/) – ein Bünd­nis mit aktu­ell ca. 250 Unter­neh­men, Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­bän­den – und stell­te sich geschlos­sen hin­ter die kom­mu­nal­po­li­ti­schen For­de­run­gen der Schüler*innen von Fri­days for Future Mün­chen an die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt (http://fff-muc.de/forderungen.html). Aktu­ell schlie­ßen sich täg­lich mehr Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen dem Bünd­nis an. Ziel des Bünd­nis­ses ist es, den Stadt­rat zum Han­deln zu bewegen!

Hier gibt es eine klei­ne Zusam­men­fas­sung im Radio-Lora-Inter­view von unse­rem Vor­stand Jürgen. 

Was ist als nächs­te geplant?

1. (Klima)Krisenstab

Das Bünd­nis konn­te wei­te­re Mit­tel ein­wer­ben, um sich etwas mehr zu pro­fes­sio­na­li­sie­ren. Dazu konn­ten sie 2 Koor­di­na­to­ren­stel­len beset­zen und bei Mit­glieds­or­gas Zeit­bud­gets von Mitarbeiter*innen einwerben. 

Und so neh­men wir nun die Arbeit auf, die wir eigent­lich gar nicht machen müss­ten – wenn alles bes­ser lie­fe in der Poli­tik. Aus unse­rer letz­ten Pressemeldung:

Das Bünd­nis „Mün­chen muss han­deln“ beruft ab sofort einen (Klima)Krisenstab ein. Mit der Instal­la­ti­on des (Klima)Krisenstabes über­nimmt „Mün­chen muss han­deln“ – und mit dem Bünd­nis hun­der­te von Orga­ni­sa­tio­nen und Unter­neh­men der Zivil­ge­sell­schaft – was die poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen im Münch­ner Rat­haus ver­säumt haben.


Der bra­si­lia­ni­sche Urwald brennt, das ark­ti­sche Meer­eis schmilzt und die Per­ma­frost­bö­den tau­en 70 (!) Jah­re frü­her als erwar­tet. Was braucht es noch, damit die Münch­ner Poli­tik end­lich und radi­kal han­delt? Jetzt reicht’s, der Stadt­rat muss raus aus der Kom­fort­zo­ne, jetzt muss end­lich was pas­sie­ren!” so die Initia­to­ren von „Mün­chen muss handeln“.


Bereits am Wochen­en­de nimmt der Kri­sen­stab auf dem Street­li­fe Fes­ti­val sei­ne Arbeit auf (die Ein­satz­zen­tra­le befin­det sich auf der Höhe Staats­bi­blio­thek). Bürger*innen und Pressevertreter*innen sind zum kon­struk­ti­ven Aus­tausch herz­lich ein­ge­la­den – und aufgefordert.


Mün­chen muss han­deln“ for­dert, dass die von Fri­days for Future Mün­chen und den Sci­en­tists for Future Mün­chen aus­ge­ar­bei­te­ten 31 Maß­nah­men unver­züg­lich umge­setzt wer­den, um die Zie­le des Kli­ma­schutz­ab­kom­mens von Paris ein­zu­hal­ten. Die zen­tra­le Auf­ga­be des (Klima)Krisenstabes ist es, sich mit unter­schied­lichs­ten Aktio­nen in den kom­men­den Mona­ten aktiv in die Stadt­po­li­tik ein­zu­brin­gen und die von der Gesell­schaft gewähl­ten Politiker*innen an ihre Ver­ant­wor­tung gegen­über den Bürger*innen zu erin­nern. Der (Klima)Krisenstab wird dafür an unter­schied­li­chen Orten in Mün­chen öffent­lich und öffent­lich­keits­wirk­sam sei­ner Arbeit nachgehen.“

Wir haben erst­mals am Wochen­en­de 7./8. Sep­tem­ber am Street­li­fe-Fes­ti­val gear­bei­tet. Um die Arbeit wei­ter zu finan­zie­ren und Räum­lich­kei­ten anmie­ten zu kön­nen, sind wir auf der Suche nach wei­te­ren Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten und Bündnispartner*innen. Falls Euch da jemand ein­fällt, der Blu­men­la­den ums Eck, Eure Ärz­tin, Ihr selbst…gebt Bescheid.

Wenn Ihr mit­hel­fen wollt, den Kri­sen­stab zu finan­zie­ren, könnt Ihr das recht ein­fach per SMS

1 SMS = 10 € = 10 Minu­ten Kri­sen­stab Sen­de per SMS krisenstab10 (oder für € 5,00 krisenstab5) an 81190 (10€/5€) wer­den per Han­dy­rech­nung verbucht.)

2. Glo­ba­ler Streik­tag am 20.9.

Wir waren ver­mut­lich die ers­ten, die bereits vor Wochen eine Streik­kar­te an den Start gebracht haben, um die Anzahl der strei­ken­den Unter­neh­men sicht­bar zu machen. Zudem haben wir ganz gezielt Unter­neh­men ange­spro­chen, was die letz­ten bei­den Male nicht der Fall war. Das pas­siert grad deutsch­land­weit und so sind wir sicher, dass der 20.9. eine ganz ande­re Qua­li­tät haben wird als die letz­ten bei­den Groß­streiks. Wir sind auch an den Kir­chen dran, weil wir es gelun­gen fän­den, wenn alle Kir­chen­glo­cken läu­ten. Mal sehen.

Wenn Ihr selbst Unter­neh­mer seid, schließt Euch dem Streik an. In Mün­chen könnt Ihr Euch direkt bei uns mel­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen hierzu:

Eure Unter­stüt­zung kann ganz unter­schied­lich aus­se­hen: Der Streik beginnt ab 12 Uhr – ob Ihr in der Mit­tags­pau­se eine Stun­de vor Eurem Geschäft streikt oder drei Stun­den streikt und Euch dem all­ge­mei­nen Demons­tra­ti­ons­zug, der am Königs­platz beginnt, anschließt – wich­tig allein ist es, als Zivil­ge­sell­schaft ein Zei­chen der Geschlos­sen­heit zu set­zen und Soli­da­ri­tät zu bekun­den. Auch ein digi­ta­ler Streik auf Euren Unter­neh­mens­home­pages ist denk­bar. Seid kreativ.

Mün­chen muss han­deln unter­stützt Euch bei Eurem Streik, indem sie Euch Pla­ka­te, Tex­te und Fly­er, mit denen Ihr Eure Kunden*innen / Partner*innen infor­mie­ren könnt, zur Ver­fü­gung stel­len. Dar­über hin­aus gibt es unter http://www.muenchen-muss-handeln.de/streik eine Über­sichts­kar­te für Mün­chen, in die sich strei­ken­de Unter­neh­men ein­tra­gen kön­nen (bit­te schickt dazu eine Mail an streik@muenchen-muss-handeln.de). Tragt zudem Euer Unter­neh­men in das For­mu­lar unter https://fridaysforfuture.de/kooperationen/ – so wird die Brei­te des Kli­ma­st­reiks an vie­len Stel­len sichtbar.

Falls Ihr selbst nicht am Streik teil­neh­men könnt, die­sen jedoch befür­wor­tet, mel­det Euch eben­falls bei Mün­chen muss han­deln und sie ver­mer­ken Euch in der Über­sichts­kar­te als passive/n Streik-UnterstützerIn.

Wie es in der nächs­ten Zeit wei­ter­geht mit dem Bünd­nis, könnt Ihr auf deren wes­bi­te erfah­ren und in den sozia­len Medi­en, die Ihr auf deren Home­page fin­det. Und wenn es wie­der etwas wich­ti­ges zu berich­ten gibt, schrei­ben wir Euch das ver­mut­lich auch nochmal:-)

Wenn Ihr über den Streik hin­aus Lust habt, selbst aktiv zu wer­den: Es wür­de sich anbie­ten, aus dem Bereich Ernäh­rung noch eine gro­ße Akti­on bis zur Kom­mu­nal­wahl im März 2020 zu star­ten. Vom Bünd­nis Art­ge­rech­tes Mün­chen ste­hen eini­ge in den Start­lö­chern, um etwas wirk­lich rich­tig Gro­ßes zu machen. Denn einig sind sich alle. Wir müs­sen raus aus unse­ren Struk­tu­ren, unser Ego hin­ter uns las­sen und alle gemein­sam an einem Strang ziehen. 

Also wenn Ihr eine krea­ti­ve Idee für eine gro­ße Akti­on mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen aus dem Ernäh­rungs­be­reich habt und bereit seid, Euch dafür den Hut auf­zu­set­zen, mel­det Euch ger­ne bei uns. Wenn Ihr nur Taten­drang aber kei­ne Idee habt: auch kein Pro­blem. Gemein­sam mit ande­ren kommt dann schon die Idee und bei Art­ge­rech­tes Mün­chen gibt es schon einen Hau­fen davon:-)

Bis dahin herz­li­che Grü­ße aus Eurem Vorstand