FAQ

Nach lan­ger Suche nach einem sinn­vol­len, ori­gi­nel­len, viel­sa­gen­den, prä­gnan­ten Ver­eins­na­men kamen wir schließ­lich auf die sim­pels­te Idee. Wir nen­nen den Ver­ein ein­fach Ver­ein. Dar­auf muss man erst mal kom­men. 🙂

Der Ver­ein wur­de im April 2016 in das Ver­eins­re­gis­ter ein­ge­tra­gen und ist vom Finanz­amt als gemein­nüt­zig aner­kannt.

War­um grün­den wir einen Ver­ein?

Der Ver­ein ist eigent­lich eine alte Idee von uns. Bereits im Leit­bild haben wir die Grün­dung eines „För­der­ver­eins“ beschlos­sen.

Als gemein­nüt­zi­ger e.V. kann er einer­seits leich­ter Spen­den und För­der­mit­tel akqui­rie­ren als die Genos­sen­schaft. Wir kön­nen damit Pro­jek­te und Auf­ga­ben finan­zie­ren, die zwar in unse­rem Inter­es­se sind, aber nicht direkt zu den ursäch­li­chen Auf­ga­ben der Genos­sen­schaft gehö­ren. Bei­spie­le sind die AG Inte­gra­ti­on, die Kar­tof­fel­aka­de­mie, der Kar­tof­fel­club für Kin­der und ande­re Ver­an­stal­tun­gen. Es gibt Stif­tun­gen, die der­ar­ti­ge Akti­vi­tä­ten för­dern, aber ihre För­de­run­gen nur an gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen aus­zah­len dür­fen.

Der Ver­ein ist ande­rer­seits auch die Basis unse­rer geplan­ten KK-Dach­or­ga­ni­sa­ti­on, im Leit­bild „KK-Rat­haus“ genannt. Wie wir ja stän­dig beto­nen, wol­len wir ja mehr als nur der Ver­tei­ler einer Gemü­se­kis­te sein. Wir wol­len viel­mehr zei­gen, dass der Auf­bau einer alter­na­ti­ven, am Gemein­wohl und nicht am Pro­fit ori­en­tier­ten Ver­sor­gungs­struk­tur für eine Groß­stadt mög­lich und auch betriebs­wirt­schaft­lich sinn­voll ist. Es ist aber nicht rat­sam, alle Akti­vi­tä­ten unter einer unter­neh­mens­recht­li­chen Struk­tur, also der heu­ti­gen Genos­sen­schaft, zu bün­deln. Die­se Gebil­de wür­den am Ende zu groß, zu starr, zu wenig fle­xi­bel, zu büro­kra­tisch wer­den. Viel­mehr macht es Sinn, klei­ne­re, selbst­ver­wal­te­te Ein­hei­ten zu schaf­fen, die sich aber zu gemein­sa­men Zie­len und Wer­ten ver­pflich­ten und eng zusam­men­ar­bei­ten. Der Ver­ein als Dach­or­ga­ni­sa­ti­on soll die­se Akti­vi­tä­ten ansto­ßen, die Grün­dungs­pha­se aktiv mit Rat und Tat beglei­ten, bei der Anschub­fi­nan­zie­rung hel­fen und schließ­lich für den Zusam­men­halt des gesam­ten Gebil­des unter der Dach­mar­ke Kar­tof­fel­kom­bi­nat sor­gen.


Was macht der Ver­ein?

Dazu wird im Fol­gen­den der §2 der Sat­zung (Ver­eins­zweck) zusam­men­ge­fasst dar­ge­stellt:

  • Ent­wick­lungs- und For­schungs­pro­jek­te im Bereich des öko­lo­gi­schen Land­baus
  • Erfor­schung von Rah­men­be­din­gun­gen einer Post­wachs­tums­ge­sell­schaft und Erar­bei­tung von gemein­wohl­ori­en­tier­ten Sub­sis­tenz­kon­zep­ten für eine regio­na­le Ver­sor­gungs­struk­tur unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung des urba­nen sowie des länd­li­chen Rau­mes
  • die Inte­gra­ti­on alter und jun­ger Men­schen in der Gesell­schaft
  • die För­de­rung der Erzie­hung und der all­ge­mei­nen Wis­sens­ver­mitt­lung zu Aspek­ten des Öko­sys­tems und der Zusam­men­hän­ge von Flo­ra und Fau­na
  • Unter­stüt­zung des Schut­zes der Natur und der natür­li­chen Lebens­räu­me
  • Tole­ranz und Völ­ker­ver­stän­di­gung wol­len wir errei­chen durch die Durch­füh­rung von (inter)kulturellen Ver­an­stal­tun­gen wie Aus­stel­lun­gen, Work­shops, Lesun­gen, Thea­ter, Musik und Sym­po­si­en, deren Zweck die För­de­rung von Tole­ranz und inter­na­tio­na­ler Gesin­nung ist, Begeg­nung von Ange­hö­ri­gen ver­schie­de­ner Völ­ker

Die voll­stän­di­ge Sat­zung gibts hier:
www.kartoffelkombinat-ev.de/satzung

An die­ser Stel­le möch­ten wir uns ganz herz­lich bei unse­rem Anwalt und Genos­sen Jür­gen Mül­ler bedan­ken, der die Aner­ken­nung der Sat­zung uner­müd­lich vor­an­ge­trie­ben hat!


Wer hat den Ver­ein gegrün­det?

Für die Ver­eins­grün­dung sind laut Gesetz sie­ben Mit­glie­der erfor­der­lich. In unse­rem Fall waren das die Vor­stän­de und der Auf­sichts­rat der Kar­tof­fel­kom­bi­nat eG, nament­lich Simon Scholl, Dani­el Über­all, Horst Bokel­mann , Rau­no Andre­as Fuchs, Chris­ta Mül­ler und die in der gesam­ten Grün­dungs­pha­se akti­ven Genos­sen Inga Meincke und Jür­gen Mül­ler.


Sind Mit­glie­der der Genos­sen­schaft auch Mit­glie­der des Ver­eins?

Nein, die Mit­glied­schaft im Ver­ein und in der Genos­sen­schaft ist getrennt. Mit­glied im Ver­ein kann Jede/r wer­den, die/der die Zie­le des Ver­eins unter­stützt.

Wir unter­schei­den dabei zwi­schen ordent­li­chen und för­dern­den Mit­glie­dern. Die „ordent­li­chen“ Mit­glie­der (das heißt halt so) sind die, die aktiv in der Genos­sen­schaft oder in den ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen, mit­ar­bei­ten und die dort eine Funk­ti­on haben (das muss kei­ne ein­ge­tra­ge­ne Funk­ti­on sein). Die ande­ren Mit­glie­der för­dern und unter­stüt­zen, kön­nen selbst­ver­ständ­lich mit­re­den, haben aber kein Stimm­recht. Dies haben wir so gewählt, weil der Ver­ein als Dach­or­ga­ni­sa­ti­on prak­tisch wie eine Rats­ver­samm­lung über die gesam­ten Akti­vi­tä­ten wacht und die Struk­tu­ren mög­lichst schlank und unbü­ro­kra­tisch blei­ben sol­len. Hier sind alle auf­ge­ru­fen, die aktiv mit­ar­bei­ten und Ver­ant­wor­tung über­neh­men wol­len.

Wir möch­ten alle Mit­glie­der der Genos­sen­schaft und ande­re Unter­stüt­zer der Wer­te des Kar­tof­fel­kom­bi­nats bit­ten, den Ver­ein durch eine (För­der-) Mit­glied­schaft oder Spen­de zu unter­stüt­zen. För­der­mit­glie­der kön­nen auch juris­ti­sche Per­so­nen, d.h. Orga­ni­sa­tio­nen wie Fir­men oder Ver­ei­ne wer­den. Da der Ver­ein als gemein­nüt­zig aner­kannt ist, kann der För­der­bei­trag oder die Spen­de steu­er­lich gel­tend gemacht wer­den.


Was kos­tet die Mit­glied­schaft?

För­dern­de Mit­glie­der kön­nen ihren Mit­glieds­bei­trag – je nach ihren Mög­lich­kei­ten – frei wäh­len. Bit­te aber nicht unter 30 € im Jahr, dann wäre der Ver­wal­tungs­auf­wand fast höher als der Nut­zen.


Muss ich Mit­glied wer­den, um an Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­men zu kön­nen?

Nein, alle Ver­an­stal­tun­gen wer­den für alle Mit­glie­der der eG und des Ver­eins ange­bo­ten. Von daher ist es (bzgl. Teil­nah­me) egal, ob man Mit­glied der Genos­sen­schaft und/oder des Ver­eins ist.


Das ist ja eine klas­se Idee. Was muss ich tun, um Mit­glied zu wer­den?

Ganz ein­fach: nur die­sen (fast form­lo­sen) Antrag aus­fül­len: online / PDF

Wir freu­en uns auf vie­le krea­ti­ve, erfolg­rei­che Pro­jek­te mit Euch!
Lie­be Grü­ße, Horst und der gesam­te Vor­stand