Dr. Stephanie Hirn zu Gast im BN Phonstudio „Mode & Nachhaltigkeit“

Einfach mal reinhören am 18.04. um 19 Uhr oder im Podcast

Wie kom­men wir in der Tex­til­wirt­schaft zu einer men­schen- und umwelt­freund­li­chen, res­sour­cen­scho­nen­den Pro­duk­ti­on? Von Fast zu Fair Fashion?

Aktu­ell etwa für die Pro­du­zen­ten­sei­te in der Dis­kus­si­on: der „Grü­ne Knopf“, das geplan­te ers­te staat­li­che Sie­gel für öko­fair pro­du­zier­te Mode. Und wir Mode-Nut­zer, was kön­nen wir so tun?

Im Inter­view mit dem Radio­team vom Bund Natur­schutz (BN) prä­sen­tiert Stef­fi unser vom Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um geför­der­tes Nach­hal­ti­ges Nach­bar­schafts­Netz­werk N3, wo ja auch so man­che Klei­der­tausch­par­ty steigt. Stef­fi ist Bio­lo­gin und koor­di­niert im Kar­tof­fel­kom­bi­nat-Ver­ein das Pro­jekt N3. Dane­ben ist sie u.a. im Bereich Wis­sen­schafts­ma­nage­ment am Deut­schen Zen­trum für Lun­gen­for­schung aktiv.

Wei­te­re Inter­view­gäs­te sind Dr. Bernd Gut­te­rer, Con­sul­tant im Bereich Umwelt- und Nach­hal­tig­keits­ma­nage­ment, und Sabi­ne Götz, Spe­zia­lis­tin für Zer­ti­fi­zie­run­gen in der Tex­til­in­dus­trie.

Der Bund Natur­schutz sen­det jeden 3. Don­ners­tag im Monat um 19 Uhr für eine Stun­de auf Radio Lora.Wer die­se und frü­he­re Sen­dun­gen nach­hö­ren oder als Pod­cast run­ter­la­den möch­te, wird hier im BN-Phon­stu­dio fün­dig

Radeln für die lebenswerte Stadt!

Der Kar­tof­fel­kom­bi­nat-Ver­ein unter­stützt den Rad­ent­scheid Mün­chen. Über 10 000 Münch­ne­rin­nen und Münch­ner roll­ten heu­te genuss­voll über gut aus­ge­bau­te, ebe­ne Stadt­we­ge – ein Vor­ge­schmack auf die Zukunft, hof­fen wir!

Denn: Fuß- und Rad­ver­kehr ist lärm- und emis­si­ons­frei, sicher und gesund, schont Ner­ven, Res­sour­cen und Finan­zen, beför­dert eine loka­le Wirt­schaft der kur­zen Wege, lässt mehr Platz zum Spie­len, Ver­wei­len und Fla­nie­ren, mehr Platz für Grün und Getier. Alle, Jung und Alt, kön­nen den öffent­li­chen Raum wie­der stress- und angst­frei nut­zen.

Alles Infos zum Bür­ger­be­geh­ren für eine kom­for­ta­ble und siche­re Rad­in­fra­struk­tur fin­det ihr hier.

Netzwerktreffen der SoLaWi-Genossenschaften

Vom 22. bis 24.03. fand das ers­te Netz­werk­tref­fen „soli­da­risch land­wirt­schaf­ten­der“ Genos­sen­schaf­ten statt. Orga­ni­siert und ein­ge­la­den hat­te Kar­tof­fel­kom­bi­nat – der Ver­ein e.V. in Koope­ra­ti­on mit RENN.süd, die das Netz­werk­tref­fen groß­zü­gig unter­stütz­ten. Die drei ereig­nis­rei­chen Tage wur­den von unse­ren Genos­sen­schafts-mit­glie­dern Isa­be­la und Kimi pro­fes­sio­nell mode­riert und phan­ta­sie­voll visua­li­siert.

Neben fünf bereits exis­tie­ren­den Genos­sen­schaf­ten, unse­rem Kar­tof­fel­kom­bi­nat (seit 2012), Bio­top Ober­land aus Leng­gries (seit 2015), dem Wir­Gar­ten Lüne­burg (seit 2017), der Koope­ra­ti­ve aus Frank­furt (seit 2018), Plan­tA­ge aus Ber­lin (seit 2019) waren auch die Soli­dar­re­gi­on Pforzhein-Enz, die SoLa­Wi beim Kainzlbau­er aus Bad Endorf sowie das Regio­nal­kol­lek­tiv aus Lands­hut als Genos­sen­schaf­ten in Vorbereitung/Gründung mit dabei. Mit Ger­rit Jan­sen war außer­dem ein Ver­tre­ter des Netz­werks Soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft vor Ort.

Am Frei­tag­nach­mit­tag prä­sen­tier­ten alle Initia­ti­ven ihre Geschäfts­mo­del­le, Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren und Ent­wick­lungs­schrit­te. Im Anschluss hielt der Genos­sen­schafts­ex­per­te Dr. Burg­hard Flie­ger von der inno­va eG Frei­burg einen Impuls­vor­trag zum The­ma „Unter­neh­mens­mor­pho­lo­gie und Gestal­tungs­viel­falt von SoLa­Wi-Genos­sen­schaf­ten“. Dar­über hin­aus stand Burg­hardt Flie­ger den Teil­neh­me­rIn­nen das gesam­te Wochen­en­de mit sei­nem Exper­ten­wis­sen zur Sei­te.

Am zwei­ten und drit­ten Tag lag der Fokus auf von den Teil­neh­me­rIn­nen selbst aus­ge­wähl­ten The­men, u.a. wirt­schaft­li­chen und sozia­len Aspek­ten ihrer Orga­ni­sa­ti­on sowie den Beson­der­hei­ten genos­sen­schaft­li­cher Sat­zun­gen. Dabei wur­den sogar die Pau­sen und Spa­zier­gän­ge über die KK-Gärt­ne­rei für den inten­si­ven Aus­tausch unter­ein­an­der genutzt.

Und so ist das Fazit die­ses ers­ten Netz­werk­tref­fens durch und durch posi­tiv. Es wur­den vie­le neue Freund­schaf­ten geknüpft und es wur­de ver­ab­re­det, eine Online-platt­form für den akti­ven Aus­tausch unter den Netz­werk­teil­neh­mern auf­zu­set­zen. Auch regel­mä­ßi­ge Tele­fon­kon­fe­ren­zen und wei­te­re Netz­werk­tref­fen wur­den beschlos­sen. Und es wur­de sogar über die Grün­dung eines eige­nen Prü­fungs­ver­ban­des für genos­sen­schaft­lich orga­ni­sier­ter SoLa­Wis nach­ge­dacht. Denn eines steht fest: Die­se Bewe­gung steht noch ganz am Anfang. Der Ver­ein des Kar­tof­fel­kom­bi­nats möch­te auch in Zukunft eine trei­ben­de Kraft die­ser posi­ti­ven Ent­wick­lung sein und plant als einen der nächs­ten Schrit­te, das gesam­mel­te Netz­werk-Wis­sen in Form eines Open-Source-Hand­buchs zu ver­öf­fent­li­chen.