14.12. Kartoffelakademie: Postwachstumsgesellschaft – aber wie?

Post­wachs­tums­ge­sell­schaft – aber wie?“ fragt Flo­ri­an Koch und macht sich mit dem Kar­tof­fel­kom­bi­nat auf die Suche nach Ant­wor­ten.

Wo: Foy­er der anstif­tung, Dai­ser­stra­ße 15, Rück­ge­bäu­de (nahe U3/U6-Bahn­hof Imp­ler­stra­ße)
Wann: 14.12.2018, 19 Uhr

Bit­te mel­det Euch unbe­dingt an: Kar­tof­fel­aka­de­mie

Flo­ri­an ist Mit­glie­der der Kar­tof­fel­kom­bi­nat-Genos­sen­schaft und beschäf­tigt sich seit gut vier Jah­ren sehr inten­siv und kri­tisch mit Trans­for­ma­ti­ons­fra­gen, u. a. in sei­ner Mas­ter­ar­beit Reso­nanz und Suf­fi­zi­enz: Die kul­tu­rel­len Bedin­gun­gen für eine sozi­al-öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on hin zu einer Post­wachs­tums­ge­sell­schaft – eine empi­ri­sche Fall­stu­die über Pio­nier­or­ga­ni­sa­tio­nen. Er hat in Wien Socio-Eco­lo­gi­cal Eco­no­mics and Poli­cy stu­diert, u.a. ein Aus­lands­se­mes­ter in Kolum­bi­en ver­bracht und für den Deut­schen Genos­sen­schafts- und Raiff­ei­sen­ver­band (DGRV) in Mexi­ko Stadt und die Deut­sche Gesell­schaft für Inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit (GIZ) in San José, Cos­ta Rica gear­bei­tet.

Digitalisierung in der Landwirtschaft – Ist das smart oder kann das weg?

Refe­rentTom­mi Ber­ron

Ver­an­stal­tungs­ort: anstif­tung, Dai­ser­stra­ße 15,
Ter­min: 12.10.2018 19:00 Uhr

Bit­te mel­det Euch unbe­dingt an: Kar­tof­fel­aka­de­mie 

Inhalt: 
- Sta­tus Quo in der Land­wirt­schaft
- Kri­ti­sche Betrach­tung: Ist das nicht irgend­was zwi­schen Mon­s­an­to und Daten­klau?
- Anschau­li­che Smart Far­ming Bei­spie­le 
- Aus­wir­kun­gen von Land­wirt­schaft 4.0 auf Lebens­mit­tel­er­zeu­gung und das Kar­tof­fel­kom­bi­nat

Anga­ben zum Refe­ren­ten
Rund 3 Jah­re Voll­gas und Herz­blut ver­bin­den mich als ehe­ma­li­ger Gemü­se­gärt­ner (2012−2015) mit dem Kar­tof­fel­kom­bi­nat. Nun arbei­te ich seit 2 Jah­ren als Smart Far­ming Mit­ar­bei­ter bei der Fir­ma Farm­Fac­ts, einer Toch­ter­fir­ma der Bay­Wa. Dort ste­he ich im regen Aus­tausch mit Land­wir­ten und bin ver­ant­wort­lich für den Sup­port unse­rer Soft­ware und den Erfolg unse­rer Kun­den. 
Ich möch­te Euch ger­ne auf eine Rei­se mit­neh­men in die ver­schie­de­nen Facet­ten der Land­wirt­schaft und die­se sowohl durch die Bril­le eines Smart Far­ming Mit­ar­bei­ters als auch als KK-Genos­se und ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­ter dar­stel­le

Das Miethäuser Syndikat

Titel: Das Miets­häu­ser Syn­di­kat
Selbst­or­ga­ni­siert woh­nen – soli­da­risch wirt­schaf­ten!

Refe­rent:York Run­te, Bera­ter und Akti­vist im Miets­häu­ser Syn­di­kat und Mit­be­woh­ner der Ligsalz8, einem Syn­di­kats­haus in Mün­chen

Ver­an­stal­tungs­ort: anstif­tung, Dai­ser­stra­ße 15,
Ter­min: 14.09.2018 19:00 Uhr

Bit­te mel­det Euch unbe­dingt anKar­tof­fel­aka­de­mie 

Inhalt:
Über 130 selbst­ver­wal­te­te Haus­pro­jek­te und 19 Pro­jekt­in­itia­ti­ven bil­den einen fes­ten Ver­bund. Das Bin­de­glied, das die­sen Ver­bund her­stellt, heißt Miets­häu­ser Syn­di­kat. York Run­te beschreibt uns in sei­nem Vor­trag die Ent­ste­hung und das Wir­ken die­ses bun­des­wei­ten Soli­dar­ver­bun­des. Das Miets­häu­ser Syn­di­kat als dau­er­haf­te Siche­rung gegen Repri­va­ti­sie­rung die­ser Immo­bi­li­en bei gleich­zei­ti­ger Pro­jekt­au­to­no­mie sowie die soli­da­ri­sche Unter­stüt­zung neu­er Haus­pro­jek­te durch die eta­blier­ten und ent­schul­de­ten Alt­pro­jek­te über den Soli­dar­bei­trag.

Die Miets­häu­ser Syn­di­kat GmbH:
Der zwei­te Gesell­schaf­ter in jedem Haus­pro­jekt. In der Miets­häu­ser Syn­di­kat GmbH sind wie­der­um alle Haus­pro­jek­te über den Miets­häu­ser Syn­di­kats Ver­ein Gesell­schaf­ter.