15.10. 2017 Klimaherbst Dult

2017_klimaherbst_dult_logo-600x476Sonn­tag, 15. Okto­ber 2017
11 – 18 Uhr
Alte Kon­gress­hal­le
The­re­si­en­hö­he 14, 80339 Mün­chen
Ein­tritt frei oder zah­le, was du für gerecht hältst
(>Ver­an­stal­tung auf Face­book)

> Mel­de Dei­ne Mit­ge­stal­tung an

Idee: Dult als Fest- und Marktplatz.

Die Münch­ne­rIn­nen lie­ben sie, ihre Dult. Ein Ort, an dem Jung und Alt, Moder­ne und Tra­di­ti­on, Reden und Tun mit Viel­falt und Spaß auf­ein­an­der tref­fen. Als Urge­stein Mün­che­ner Ver­an­stal­tun­gen bil­det sie einen tem­po­rä­ren, zen­tra­len Fest- und Markt­platz in der Stadt.

Die Dult steht sinn­bild­lich für Gemein­schaft, Enga­ge­ment, Lebens­freu­de und par­ti­zi­pa­ti­ve Gestal­tung und stellt eine gesell­schaft­li­che Insti­tu­ti­on dar. Als Markt­platz schafft sie Trans­pa­renz und ist für jeden zugäng­lich. Ob jung oder alt – Alle sind herz­lich will­kom­men. His­to­risch beson­ders bedeu­tend ist die Ern­te, die auf Markt­plät­zen zusam­men­ge­tra­gen wird. Das kol­lek­ti­ve Gut kommt zusam­men und wird unter­ein­an­der geteilt. Die­ses Sinn­bild nutzt auch die Kli­ma­herbst Dult, indem zu bestimm­ten Zeit­punk­ten Ergeb­nis­se und Ide­en gesam­melt oder auch “geern­tet” wer­den.

Als Fest­platz möch­te die Kli­ma­herbst Dult auf einer zwei­ten Ebe­ne deut­lich machen, dass es sich bei die­sem For­mat um kei­ne rein wis­sen­schaft­li­che Kon­fe­renz han­delt, son­dern viel­mehr um ein expe­ri­men­tel­les, neu­ar­ti­ges For­mat. Mit vie­len leben­di­gen Ele­men­ten wird die Erfah­rung der Besu­che­rIn­nen auf der Kli­ma­herbst Dult ein­zig­ar­tig gestal­tet, sodass Wis­sen und Ver­gnü­gen auf fri­sche Art ver­bun­den wer­den kön­nen.

Ziel: Neu kombinieren, ergänzen, voranbringen.

Die Kli­ma­herbst Dult bringt durch ihr viel­fäl­ti­ges, leben­di­ges Ange­bot Münch­ne­rIn­nen zusam­men – von inter­es­sier­ten Pri­vat­per­so­nen und Fami­li­en, über ehren­amt­lich Enga­gier­te bis hin zu Ver­ei­nen, Unter­neh­men und Akteu­re aus Stadt­ver­wal­tung und -poli­tik. Besu­che­rIn­nen wie Gestal­te­rIn­nen kön­nen sich über Pro­jek­te, Aktio­nen und Initia­ti­ven in ihrer Stadt infor­mie­ren, den Tag genie­ßen und gleich­zei­tig neue, fri­sche Impul­se mit­neh­men.

Zielgruppe BesucherInnen: Raus aus der Blase. 

Die­se Ziel­grup­pe besteht im Rah­men des Kli­ma­herbs­tes aus (jun­gen) Fami­li­en, Schü­le­rIn­nen, (inter­na­tio­na­len) Stu­die­ren­den sowie der brei­ten Bevöl­ke­rung – den Münch­ne­rIn­nen.

Um den Münch­ner Kli­ma­schutz in all sei­nen Facet­ten vor­an zu brin­gen, braucht es mehr Zulauf aus der Grup­pe der der­zei­tig in der Münch­ner Nach­hal­tig­keits­sze­ne noch inak­ti­ven Bür­ge­rIn­nen. Genau hier setzt die Kli­ma­herbst Dult an: Sie bie­tet die idea­le Grund­la­ge, um der­zeit noch inak­ti­ve Münch­ne­rIn­nen für den Kli­ma­schutz zu begeis­tern und als Unter­stüt­ze­rIn­nen zu gewin­nen – auf eine unver­bind­li­che, locke­re, dabei trotz­dem gehalt­vol­le Art.

Zielgruppe GestalterInnen: Gemeinsam neue Wege gehen. 

Die­se umfas­sen­de Ziel­grup­pe besteht im Rah­men des Kli­ma­herbs­tes aus a) Initia­ti­ven, Ver­bän­den, Ver­ei­nen, Akteu­ren und Ehren­amt­li­chen, b) der Stadt­ver­wal­tung, den Hoch­schu­len und Unter­neh­men sowie c) Päd­ago­gIn­nen und Mul­ti­pli­ka­to­rIn­nen.

Die Kli­ma­herbst Dult ermög­licht einen gemein­sa­men Tag der Münch­ner Nach­hal­tig­keits­sze­ne, den es in die­ser Form kein ande­res Mal in Mün­chen gibt. Cha­rak­te­ris­tisch für die Kli­ma­herbst Dult ist, dass sie für alle „Gestal­te­rIn­nen“ offen ist – egal, ob insti­tu­tio­nell ver­an­kert oder indi­vi­du­ell ange­trie­ben von einer Idee; ob mit Dau­er­för­de­rung oder kom­plett ohne finan­zi­el­les Rück­grat. Das The­ma Kli­ma­schutz ist die bestim­men­de Gemein­sam­keit der „Gestal­te­rIn­nen“.

Elemente & Weiterentwicklung 2017

Vom Denken zum Handeln: Think Tank wird Klimaherbst Dult.

Der Kli­ma­herbst Think Tank 2016 bot eine wich­ti­ge und vor allen Din­gen per­sön­li­che Ver­net­zungs­platt­form, die es in die­sem For­mat in Mün­chen noch nicht gab.
Die Alte Kon­gress­hal­le ist mit ihren Räum­lich­kei­ten auch 2017 für die Kli­ma­herbst Dult der idea­le Ver­an­stal­tungs­ort. Bewähr­te For­ma­te, wie z.B. Vor­trä­ge, Work­shops und Markt der Mög­lich­kei­ten wer­den opti­miert fort­ge­führt. Inno­va­ti­ve For­ma­te, wie z.B. Bar­camp, Pitch Cor­ner oder Kartoffel(s)pass erwei­tern das Ange­bot.

Impulsvorträge und Workshops: Weniger ist mehr.

Die Kli­ma­herbst Dult setzt Impul­se: kurz, prä­gnant, wir­kungs­voll!
Vier Impuls­vor­trä­ge, alle zwei Stun­den, von je 15 Minu­ten wer­den vom Ver­an­stal­tungs­team orga­ni­siert. Dazwi­schen fin­den im sel­ben zeit­li­chen Rhyth­mus Work­shops von je 75 Minu­ten statt. Auch die­se wer­den vom Ver­an­stal­tungs­team orga­ni­siert. Impuls­vor­trä­ge wie Work­shops fin­den zeit­lich nach­ein­an­der, nicht par­al­lel, statt.

Barcamp: Freiraum für GestalterInnen

Die Kli­ma­herbst Dult bie­tet Infra­struk­tur: Raum, Zeit, Mög­lich­kei­ten!
Die Gestal­te­rIn­nen haben der Bar­camp-Metho­de fol­gend die Mög­lich­keit selb­stän­dig Raum und Zeit zu fül­len. Drei Räu­me ste­hen dafür zur Ver­fü­gung. Mit Zeit­fens­tern von max. 90 Minu­ten erge­ben sich ins­ge­samt 12 sog. Frei­räu­men. Die Frei­räu­me kön­nen, müs­sen jedoch nicht zwangs­läu­fig genutzt wer­den. Sie ermög­li­chen vor allem, dass Besu­che­rIn­nen und/oder Gestal­te­rIn­nen aktiv wer­den, sich ein­brin­gen und The­men für sich ent­de­cken – Ownership für eine Ver­än­de­rung bzw. einen Pro­zess über­neh­men.

Markt der Möglichkeiten: Saal wird Marktplatz.

Die Kli­ma­herbst Dult ist geleb­ter Aus­tausch: viel­fäl­tig, leben­dig, frisch!
Der Saal der Alten Kon­gress­hal­le wird für einen Tag zum Markt­platz der Münch­ner Gestal­te­rIn­nen. Gro­ße wie klei­ne Initia­ti­ven und infor­mell enga­gier­te Grup­pen kön­nen sich hier prä­sen­tie­ren und in Aus­tausch mit den Besu­che­rIn­nen kom­men.

Marktschrei: Ergebnisse ernten.

Die Kli­ma­herbst Dult macht Ergeb­nis­se greif­bar: zusam­men­tra­gen, auf­be­rei­ten, wei­ter­ent­wi­ckeln!
Für die „Ern­te” der Ergeb­nis­se ent­wi­ckelt das Ver­an­stal­tungs­team den sog. Markt­schrei. Die­ser fin­det am Tag selbst zwei Mal statt und wird akus­tisch in der gesam­ten Alten Kon­gress­hal­le ange­kün­digt. Wäh­rend des Markt­schreis ruhen alle ande­ren Akti­vi­tä­ten und Pro­gramm­punk­te, denn die Besu­che­rIn­nen und Gestal­te­rIn­nen kom­men auf dem Markt­platz zusam­men.

Pitch Corner: Der Aktionsstand.

Auf dem Markt­platz wird durch die Ver­an­stal­ter ein Akti­ons­stand – ein sog. Pitch Cor­ner – ein­ge­rich­tet. Die­ser wird drei Mal am Vor­mit­tag durch aus­ge­such­te Gestal­te­rIn­nen, für jeweils drei Mal drei Minu­ten, bespielt.

Kartoffel(s)pass: Erlebnisreise für Kinder.

Um das Ange­bot des Markt der Mög­lich­kei­ten unge­zwun­gen, unver­bind­lich und vor allem mit Freu­de zu erle­ben, ent­wi­ckelt das Ver­an­stal­tungs­team den kos­ten­lo­sen Kartoffel(s)pass – in Anleh­nung an den Trä­ger der Kli­ma­herbst Dult 2017 – dem Kar­tof­fel­kom­bi­nat e.V. Anhand von Fra­gen, ver­gleich­bar mit einer Schatz­su­che, kön­nen vor allem jün­ge­re Besu­che­rIn­nen den Markt­platz erkun­den. Nach jeder erfolg­reich bear­bei­te­ten Fra­ge erhal­ten die Kin­der an der jewei­li­gen Sta­ti­on einen Kar­tof­fel­stem­pel in ihren Kartoffel(s)pass. Wer sei­nen Kartoffel(s)pass aus­ge­füllt abgibt, bekommt eine klei­ne Über­ra­schung.

Rahmenprogramm und Mitmachaktionen.

Die Kli­ma­herbst Dult möch­te nicht nur Markt­platz, son­dern auch Fest­platz sein. Inhal­te und Refe­ren­tIn­nen ste­hen für einen Teil der Anwe­sen­den an ers­ter Stel­le. Für ande­re steht das Event an sich im Vor­der­grund.
Diver­se kos­ten­lo­se Ele­men­te sind geplant, u.a.
→ Kaf­fee- und Was­ser­bar
→ Ver­pfle­gung durch Food­s­haring
→ Kartoffel(s)pass – Erleb­nis­rei­se für Kin­der
→ Spot­light – kur­ze Video­auf­nah­men von Besu­cher State­ments
→ Bike­kit­chen – krea­ti­ves Wer­keln und Repa­rie­ren an und von Fahr­rä­dern
→ Glücks­rad mit Fra­gen zu SDGs und klei­nen Über­ra­schun­gen
→ ein­la­den­de Ruhe­zo­nen zum Nach­den­ken, Pau­sie­ren, Ener­gie schöp­fen
→ Stim­mung durch Brass Band Auf­tritt

Veranstalter:

  • Trä­ger­schaft: Kar­tof­fel­kom­bi­nat – Der Ver­ein e.V.
    Dani­el Über­all, Vor­stand
    Von-Kahr-Stra­ße 24a, 80997 München/ verein@kartoffelkombinat-ev.de
  • Pro­jekt­lei­tung: Green City Pro­jekt GmbH
    Kers­tin Knuth
    Albert-Roß­haup­ter-Str. 32, 81369 Mün­chen
    Tel. 089 890 668 611 / knuth@greencity-projekt.de
  • Krea­tiv­team: OuiS­ha­re Deutsch­land e.V.
    David Wein­gart­ner, Con­nec­tor D/A/CH Com­mu­ni­ty
    ℅ Bareth, Mar­ga­re­the-Selen­ka-Stra­ße 11, 81737 Mün­chen
    Tel.: 0176 98 63 1146 / david.weingartner@ouishare.net
  • Koope­ra­ti­on: Netz­werk Kli­ma­herbst e.V.
    Mona Fuchs, Geschäfts­füh­re­rin
    Park­stra­ße 20, 80339 Mün­chen
    Tel.: 089 600 352 91 / mona.fuchs@klimaherbst.de

Nachhaltiges Nachbarschaftsnetzwerk

Ende Juli wur­de der Pro­jekt­an­trag N3 – Nach­hal­ti­ges Nach­bar­schafts­netz­werk im Rah­men des För­der­pro­gramms des Umwelt­bun­des­mi­nis­te­ri­ums Kur­ze Wege für den Kli­ma­schutz geneh­migt. Inhalt­lich geht es um den „Auf­bau eines nach­hal­ti­gen Nach­bar­schafts­netz­werks durch die Wei­ter­ent­wick­lung der der­zei­ti­gen Gemü­se­ver­teil­punk­te des Kar­tof­fel­kom­bi­nats“.

Was heißt das jetzt kon­kret?

Am Anfang wer­den wir 10 Ver­teil­punk­te als Begeg­nungs­stät­ten aus­wäh­len, an denen regel­mä­ßig Ver­an­stal­tun­gen zum nach­bar­schaft­li­chen Aus­tausch statt­fin­den wer­den. Das kann z. B. gemein­sa­mes Kochen über offe­nem Feu­er, eine Klei­der­tausch­par­ty oder auch ein gemein­sa­mer Aus­flug nach Spiel­berg in die Gärt­ne­rei sein. Stef­fi freut sich auch immer über Anre­gun­gen und Ide­en von euch. Die Ver­an­stal­tun­gen sind nicht nur für die Mit­glie­der des Kar­tof­fel­kom­bi­nats gedacht, son­dern auch für alle aus der Nach­bar­schaft – ihr könnt also ger­ne eure Freun­de und Nach­barn mit­brin­gen.

Außer­dem wer­den wir zusam­men mit einem IT-Exper­ten eine App ent­wi­ckeln, durch die der Aus­tausch von stadt­teil­be­zo­ge­nen Infor­ma­tio­nen zu res­sour­cen­scho­nen­den Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten, Ver­an­stal­tun­gen, Mit­mach­ak­tio­nen, etc. sowie der Tausch von Gemü­se und Gebrauchs­gü­tern ver­ein­facht wird. Des Wei­te­ren pla­nen wir einen Bau­ern­gar­ten nach den Prin­zi­pi­en der Per­ma­kul­tur im Tier­park Hel­la­brunn anzu­le­gen (vor­aus­sicht­lich 2018). Hier­für suchen wir ehren­amt­li­che Hel­fer aus der nähe­ren Umge­bung, die Lust haben sich um die Pfle­ge des Gar­tens zu küm­mern, aber auch den Besu­chern die Unter­schie­de von kon­ven­tio­nel­lem und öko­lo­gi­schem Anbau zu erklä­ren.

Bei Fra­gen und Anre­gun­gen mel­det Euch ger­ne per E-Mail bei Stef­fi: steffi@kartoffelkombinat-ev.de

Infos zu aktu­el­len Ver­an­stal­tun­gen des Ver­eins fin­det Ihr auf der Home­page www.kartoffelkombinat-ev.de, auf www.facebook.com/kartoffelkombinat.verein.