Kartoffelakademie

Hin­ter­grund

Wir leben in tur­bu­len­ten Zei­ten, als Ein­zel­ne, als Gesell­schaft und Bio­sphä­re. Tief im Inne­ren spü­ren wir immer mehr, dass es mit unse­rer Wirt­schafts- und Lebens­wei­se nicht mehr so wei­ter­geht und es tief­grei­fen­de Ver­än­de­run­gen braucht. Einer­seits hat sie zu einer Lebens­form geführt, die uns als Men­schen nicht gut­tut. Sie schafft eine ungu­te Dyna­mik von per­ma­nen­ten Stress, Zeit­not, Reiz­über­flu­tung, Gegen­ein­an­der und Abstiegs­ängs­ten, in der wir ver­lei­tet wer­den ein­fach nur noch zu funk­tio­nie­ren, immer mehr abzu­stump­fen, uns selbst und die Welt immer weni­ger zu spü­ren und dabei das ersehn­te Gefühl von inne­rer Ruhe, Ver­bun­den­heit und Leben­dig­keit zu ver­lie­ren. Ande­rer­seits erle­ben wir zuneh­mend die (abseh­ba­ren) ver­hee­ren­den sozi­al-öko­lo­gi­schen Kon­se­quen­zen die­ser Lebens­form, z.B. in Form von Kli­ma­wan­del, Arten­ster­ben oder Mas­sen­mi­gra­ti­on hin zum glo­ba­len Nor­den. Bei die­sen gan­zen kom­ple­xen Ent­wick­lun­gen kann einem schon schwin­de­lig wer­den und leicht den Über­blick ver­lie­ren. Damit wir den Wald vor lau­ter Bäu­men wie­der erah­nen kön­nen, ist es an der Zeit uns gemein­sam grund­le­gen­den Fra­gen zu stel­len:

Wie wol­len und kön­nen wir anders leben? Was macht eigent­lich ein gelin­gen­des Leben aus? Wie kann eine Gesell­schaft aus­se­hen, die wei­test­ge­hend ein sol­ches Leben ermög­licht? Wie kom­men wir der Visi­on eines „guten Leben für alle“ näher, sowohl für heu­te leben­de Men­schen und Lebe­we­sen als auch für zukünf­ti­ge Genera­tio­nen? Wenn die Natur eine Stim­me hät­te, was wür­de sie uns sagen?

Mit der Kar­tof­fel­aka­de­mie ver­su­chen wir einen Ort zu schaf­fen, wo Men­schen zusam­men­kom­men, die sol­che Fra­gen bewe­gen und damit in ihrem Gefühl bestärkt wer­den nicht allei­ne mit die­sen Fra­gen zu sein, wo Men­schen in Aus­tausch gehen und die Gele­gen­heit haben sich gegen­sei­tig mit ihrem Wis­sen, Ide­en und The­men zu errei­chen und zu inspi­rie­ren, sich dabei ihre Vor­stel­lung von mög­li­chen Zukunfts­mög­lich­kei­ten wei­tet und Lust dar­auf macht sich heu­te schon dafür ein­zu­set­zen.

Denn: Es geht nicht dar­um, „dass man auf den gro­ßen gesell­schaft­li­chen Umbau, den irgend­wer irgend­wann macht, war­tet, son­dern im Klei­nen gemäß sei­nen Mög­lich­kei­ten anfängt.“ Spricht uns unser lang­jäh­ri­ger „Aka­de­mie­di­rek­tor“ Horst Bokel­mann aus dem Her­zen, der zum Jah­res­wech­sel 2019 die Pro­gramm­di­rek­ti­on der Aka­de­mie in die Hän­de von Stef­fi und Inga über­ge­ben hat.

Genau­so wie wir die Viel­falt an The­men sehr begrü­ßen, freu­en wir uns auch über die Viel­falt an Teilnehmer*innen. Daher sind alle Inter­es­sier­ten herz­lich ein­ge­la­den zur Aka­de­mie zu kom­men. Sie fin­det jeden 2. Frei­tag im Monat, um 19 Uhr, statt.

Wir freu­en uns auf Euch!

Kei­ne Ver­an­stal­tun­gen