08.09.2017 Die Kunst des nachhaltigen Entscheidens (Sascha Zinn)

Refe­rent: Sascha Zinn

Ver­an­stal­tungs­ort: anstif­tung, Dai­ser­stra­ße 15,
Ter­min: 08.09.2017 19:00 Uhr

Bit­te mel­det Euch unbe­dingt an unter: Dood­le: Kartoffelakademie

Inhalt: Die Kunst des nach­hal­ti­gen Ent­schei­dens – Vom Umgang mit All­men­den und dem Ent­schei­den in kom­ple­xen Situationen

Garett Har­din beschreibt 1968 in sei­nem Essay „Die Tra­gik der All­men­de“ die Über­nut­zung der All­ge­mein­gü­ter wie Wald, oder Fisch­be­stän­de als ein unver­meid­li­ches Schick­sal der Mensch­heit, an dem die Mensch­heit zu Grun­de gehen wird. 1990 stellt Eli­nor Ostrom in Ihrem Buch „Die Ver­fas­sung der All­men­de“ einen Gegen­ent­wurf dar, in dem sie skiz­ziert wie die Ver­wal­tung von All­ge­mein­gü­tern gelin­gen kann. 2009 wird sie dafür als ers­te und bis­her ein­zi­ge Frau mit dem Nobel-Preis aus­ge­zeich­net.

In die­sem Vor­trag soll der Fra­ge nach­ge­gan­gen wer­den, wie eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung gelin­gen kann?

Auf der Suche nach einer Ant­wort begin­nen wir uns anzu­schau­en, was es eigent­lich für einen nach­hal­ti­gen Umgang mit den Gemein­gü­tern braucht. Dabei wol­len wir nicht in der Theo­rie ste­hen blei­ben, son­dern wol­len uns in Form einer Simu­la­ti­on ein­mal sel­ber in die Rol­le der Nut­zer begeben.
Danach gibt es einen Streif­zug durch die mensch­li­che Psy­che, wobei das Ent­schei­den in kom­ple­xen Situa­tio­nen im Vor­der­grund ste­hen wird. Die Annah­me die dahin­ter steht, ist, dass wir erst ver­ste­hen müs­sen wie wir in sol­chen Situa­tio­nen funk­tio­nie­ren, um in einem zwei­ten Schritt Feh­ler ver­mei­den zu kön­nen und zu bes­se­ren, hof­fent­lich auch nach­hal­ti­ge­ren Ent­schei­dun­gen zu kommen.

Refe­rent:
Sascha Zinn ist Diplom-Päd­ago­ge und beschäf­tigt sich aus Über­zeu­gung und Lei­den­schaft mit dem Umgang des Men­schen mit sei­ner Mitwelt. 

Er ist an der Hoch­schu­le Mün­chen in der Hoch­schul­ent­wick­lung und als Dozent tätig. Hier ist er unter ande­rem dafür ver­ant­wort­lich, dass The­ma „nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung“ in die Hoch­schul­leh­re zu bringen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.