Niemand ist allein in der Krise

Referentin: Kathrin Hartman

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 08.12.2017 19:00 Uhr

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der anstiftung und des Vereins des Kartoffelkombinats

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Die Sparpolitik von EZB, EU-Kommission und IWF hat Griechenland in eine humanitäre Krise gestürzt. Dagegen stellt sich eine emanzipatorische Graswurzelbewegung mit Solidarischen Kliniken und Apotheken, selbst verwalteten Fabriken, Märkten ohne Mittelsmänner, Kooperativen und selbst organisierten Flüchtlingsunterkünften.

Referentin:
Die Journalistin und Buchautorin Kathrin Hartmann („Aus kontrolliertem Raubbau“) hat Griechenland im siebten Jahr der Krise besucht und berichtet von der Solidarischen Bewegung die aus den Syntagma-Protesten hervorging.

Die leeren Versprechen des Neoliberalismus

Referent: Dr. Ulrich Mösner

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 10.11.2017 19:00 Uhr
Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Unsere Politiker reden noch immer von Sozialer Marktwirtschaft. Und ja, wir haben noch ein passables soziales Netz; aber die Wirtschaft und auch wachsende Teile der Gesellschaft ticken schon längst nach anderen – neoliberalen – Prinzipien: Der freie Markt, insbesondere die Finanzmärkte, wurden zum bestimmender Faktor; die mussten dringend weitestgehend dereguliert werden; unsere Kanzlerin verordnete uns sogar „eine marktkonforme Demokratie“; die Finanzwirtschaft dominiert die Realwirtschaft; der „Shareholder Value“ wurde zum obersten Ziel der Wirtschaft, mit dem auch Tricksereien bei Banken oder bei der Automobil-Wirtschaft salonfähig wurden; die Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen wurde zum angeblichen Wachstumsmotor; der Arbeitsmarkt wurde „flexibilisiert“, Löhne 20 Jahre lang gedeckelt und die soziale Absicherung in weiten Teilen an ein rigides Hartz IV – System ausgelagert. Der Neoliberalismus hat seit den 90er Jahren einen Siegeszug um die Welt angetreten und ein System von sog. Freihandelsverträgen schreibt diese neuen Marktkonditionen auch noch völkerrechtlich für Jahrzehnte fest.

Dabei haben sich die Grundsätze und Versprechen des Neoliberalismus spätestens seit der Finanzkrise in der Praxis längst selbst widerlegt; aber die dahinter stehenden Interessen sind so groß, dass er bislang nicht in Frage gestellt wurde. Das liegt auch an einer gewissen Interesselosigkeit – vielleicht auch einem Ohnmachtsgefühl – der Öffentlichkeit, das durch diesen Vortrag etwas aufgebrochen werden soll.

Dabei haben sich die Grundsätze und Versprechen des Neoliberalismus spätestens seit der Finanzkrise in der Praxis längst selbst widerlegt; aber die dahinter stehenden Interessen sind so groß, dass er bislang nicht in Frage gestellt wurde. Das liegt auch an einer gewissen Interesselosigkeit – vielleicht auch einem Ohnmachtsgefühl – der Öffentlichkeit, das durch diesen Vortrag etwas aufgebrochen werden soll.

Referent:

Dr. Ulrich Mössner hat nach Studium von Nachrichtentechnik und Betriebswirtschaft, in der er auch promoviert hat, die Wirtschaft von innen kennnengelernt und dabei auch den Wandel von der Sozialen Marktwirtschaft zum Neoliberalismus in der Praxis erlebt. Nach seiner Pensionierung wurde er zum Lehrbeauftragten an der Hochschule München, Fachbuch-Autor („Das Ende der Gier – Nachhaltige Wirtschaft statt Neoliberalismus“), kritischer Experte zu Freihandelsverträgen und Dozent in der Erwachsenen-Bildung.

14.10.2017 Kartoffelfest

Auf geht’s zum Kartoffelfest!
Am 14.10.17 findet im Prinzenpark in Karlsfeld von 11 – 17 Uhr das Kartoffelfest statt. Veranstalter ist der gemeinnützige Verein des Kartoffelkombinats. Schirmherr ist der Bürgermeister von Karlsfeld, Herr Stefan Kolbe. Es wird mehrere Zelte, Essens- und Getränkeangebote sowie Infostände von verschiedenen ehrenamtlichen Organisationen geben. Es geht bei dem Fest insbesondere um die Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements und um nachbarschaftliche Vernetzung. In zwei Diskussionsrunden zu den Themen „Lokales“ und „Nachhaltigkeit und Umwelt“ haben die Bürger von Karlsfeld die Möglichkeit dem Bürgermeister und Vertretern der engagierten Organisationen ihre Fragen zu stellen. Außerdem gibt es verschiedene Spiel- und Mitmachangebote für Kinder und Erwachsene.
Außer dem Kartoffelkombinat wirken noch folgende Organisationen mit: BRK – Kreisverband Dachau, BUND Naturschutz – Kreisgruppe Dachau/Ortsgruppe Karlsfeld, Dachauer Land, Freiwillige Feuerwehr Karlsfeld, Helferkreis Karlsfeld, LBV, RENN.Süd, TSV Eintracht Karlsfeld, Umweltinstitut München e.V., Volxküche München e.V.

Weitere Informationen: Folder_KK_Kartoffelfest_2017_Mail

13.10.2017 Die Arbeit der BN Kreisgruppe München

Referent: Thorsten Kellermann

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,

Termin: 13.10.2017 19:00 Uhr
Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie
Die Münchner Kreisgruppe des Bund Naturschutz ist mit über 20’000 Mitgliedern die größte kommunale Naturschutzorganisation weltweit.
Die Aufgaben des Umwelt- und Naturschutzes in München sind so vielfältig wie die Stadt selbst. Der BN München leistet durch seine Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der natürlichen Ressourcen (Biodiviersität, funktionierende ökologische System, klassischer Naturschutz) der Stadt und somit auch zum Erhalt der Lebensqualität in der Stadt. 
Ebenso mischen wir uns in die politischen Prozesse der Stadt ein. Besonders aktive arbeiten wir in Fragen der Verkehrsplanung, der Stadtentwicklung und der kommunalen Energieversorgung.
Referent:
Dr. Thorsten Kellermann ist Mitglied des Kreisvorstandes der Kreisgruppe München und arbeitet hauptsächlich an Themen der kommunalen Energieversorgung, Fragen der Stadtentwicklung und kommunaler Wirtschaftspolitik. Für Umwelt- und Naturschutz engagiert er sich seit seinem 12. Lebensjahr in verschiedensten ehrenamtlichen Positionen. Seit 5 Jahren wohnt er mit seiner Familie wieder in München und sie sind seit gut 4 Jahren Mitglied im Kartoffel-Kombinat.

08.09.2017 Die Kunst des nachhaltigen Entscheidens (Sascha Zinn)

Referent: Sascha Zinn

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 08.09.2017 19:00 Uhr

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Inhalt: Die Kunst des nachhaltigen Entscheidens – Vom Umgang mit Allmenden und dem Entscheiden in komplexen Situationen

Garett Hardin beschreibt 1968 in seinem Essay „Die Tragik der Allmende“ die Übernutzung der Allgemeingüter wie Wald, oder Fischbestände als ein unvermeidliches Schicksal der Menschheit, an dem die Menschheit zu Grunde gehen wird. 1990 stellt Elinor Ostrom in Ihrem Buch „Die Verfassung der Allmende“ einen Gegenentwurf dar, in dem sie skizziert wie die Verwaltung von Allgemeingütern gelingen kann. 2009 wird sie dafür als erste und bisher einzige Frau mit dem Nobel-Preis ausgezeichnet.

In diesem Vortrag soll der Frage nachgegangen werden, wie eine nachhaltige Entwicklung gelingen kann?

 Auf der Suche nach einer Antwort beginnen wir uns anzuschauen, was es eigentlich für einen nachhaltigen Umgang mit den Gemeingütern braucht. Dabei wollen wir nicht in der Theorie stehen bleiben, sondern wollen uns in Form einer Simulation einmal selber in die Rolle der Nutzer begeben.
Danach gibt es einen Streifzug durch die menschliche Psyche, wobei das Entscheiden in komplexen Situationen im Vordergrund stehen wird. Die Annahme die dahinter steht, ist, dass wir erst verstehen müssen wie wir in solchen Situationen funktionieren, um in einem zweiten Schritt Fehler vermeiden zu können und zu besseren, hoffentlich auch nachhaltigeren Entscheidungen zu kommen.

Referent:
Sascha Zinn ist Diplom-Pädagoge und beschäftigt sich aus Überzeugung und Leidenschaft mit dem Umgang des Menschen mit seiner Mitwelt. 

Er ist an der Hochschule München in der Hochschulentwicklung und als Dozent tätig. Hier ist er unter anderem dafür verantwortlich, dass Thema „nachhaltige Entwicklung“ in die Hochschullehre zu bringen. 

Big Data. Und ein Versuch, etwas Freiheit zurückzugewinnen

Referent: Florian Schönbeck

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 11.08.2017 19:00 Uhr

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Inhalt: Big Data. Und ein Versuch, etwas Freiheit zurückzugewinnen

Konzerne wie Google, Facebook und Tiwtter bieten fantastische Dienstleistung kostenfrei an. Die Google-Suche oder Navigation über Google-Maps sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Dass diese Dienste nicht wirklich kostenlos sind, sondern dass die Konzerne mit der umfassenden Analyse von immer mehr unserer persönlichen und persönlichsten Daten Milliarden verdienen, weiss inzwischen jeder.
Systeme kennen unsere Vorlieben besser als wir selbst. Nachrichten und Suchergebnisse werden für uns gefiltert und verändern dadurch unsere Sicht auf die Welt. Sie überreden uns, Dinge preiszugeben oder Dinge zu tun. Sie beeinflussen unser Denken. Sie manipulieren uns.
 
Um ein Stück digitale Freiheit zurückzugewinnen, treffen sich weltweit Menschen, um sich gegenseitig ohne kommerziellen Hintergrund Kryptographie beizubringen und sich über Verschlüsselungs- und Verschleierungstechniken mittels Open-Source-Software auszutauschen.

Das Konzept heisst CryptoParty und wird in München z.B. vom Chaos Computer Club (CCC) regelmässig durchgeführt – und heute abend auch in der Kartoffelakademie.

Referent:
Florian Schönbeck ist Diplom-Informatiker und zunächst aus Geldmangel und dann aus Überzeugung Open-Source u. Linux-Nutzer der ersten Stunde.
Er ist unternehmerisch tätig als Systementwickler und Datenschutzbeauftragter. Im Kartoffelkombinat betreibt er mit seiner Familie den Verteilpunkt An der Hauptfeuerwache

München auf dem Weg zur Ernährungswende – Lokal statt Global

Referent: Jürgen Müller

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 14.07.2017 19:00 Uhr

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Inhalt: München auf dem Weg zur Ernährungswende – Lokal statt Global

Nachdem sich in Köln und Berlin bereits Ernährungsräte gebildet hatten,

fand unter dem Motto „München auf dem Weg zur Ernährungswende – Lokal
statt Global“ am 30. März 2017 auch in München ein Werkstattgespräch
statt, bei dem sehr viele Münchner Organisationen vertreten waren, aber
auch Teilnehmer aus der Kommunalpolitik und der Stadtverwaltung.
 
Die Frage des Nachmittags lautete: Wer bestimmt eigentlich, was auf
unsere Teller kommt? Bislang werden die Weichen dafür meist in Berlin,
Brüssel oder anderswo gestellt. Unter den Argusaugen globaler Konzerne
und im Spannungsfeld der internationalen Agrarpolitik. Die Frage, wie
wir uns ernähren, woher unser Essen kommt und wie es erzeugt wird, soll
künftig noch mehr Bestandteil kommunaler Politik werden. Das ist u.a.
das Ziel des „Projektes Ernährungswende“, das vom Berliner Institut für
Welternährung gemeinsam mit dem Umweltbundesamt jetzt auf den Weg
gebracht wurde.

Referent:
Jürgen Müller ist Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter, im richtigen
Leben aber Papa von Zwillingen und Vorstand im gemeinnützigen Verein des
Kartoffelkombinats. Er ist zudem Gründungsmitglied des Bayerischen
Gemeinwohlökonomie-Vereins und hat für die Genossenschaft zusammen mit
Horst Bokelmann den Gemeinwohlbericht erstellt.

Wertschätzende und Achtsame Kommunikation (Judith Pfeiffer)

Referentin: Judith Pfeiffer

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 12.05.2017 19:00 Uhr

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Inhalt:
Häufig enden Konflikte mit gegenseitigen Schuldzuweisungen, oder auch mit Rückzug, Selbstzweifeln, Schuldgefühlen. Im Workshop werden auf Basis der „Gewaltfreien Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg verschiedene Wege aufgezeigt, eine achtsame und wertschätzende Haltung – sich selbst und anderen gegenüber – zu entwickeln. Dadurch wird ein andererer Umgang mit Konflikten möglich, der von Verbindung und mitfühlendem Verständnis geprägt ist.

Referent:
Judith Pfeiffer ist Zierpflanzengärtner und Molekularbiologe und arbeitet als IT-Manager in einem mittelständischen Unternehmen. Aus Interesse an Urbanem Gärtnern besuchte sie Ende 2013 einen Permakulturkurs. Fasziniert von den dort vorgestellten Konzepten der solidarischen Landwirtschaft und der Gewaltfreien Kommunikation meldete sie sich kurz darauf beim Kartoffelkombinat an und nahm seither an verschiedenen Kursen zur Gewaltfreien Kommunikation teil.

 

Kaffeebohnen – das unbekannte grüne Gold

Referent: Andreas Dölfel

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 14.04.2017 19:00 Uhr (Karfreitag)

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Inhalt:
Hintergründe zu unserem wichtigsten Kulturgetränk nach Bier 😉 Ein Abend mit Infos und Bildern über den Ursprung, Anbau, Ernteschritte und Handel.

Referent:
Andreas Dölfel ist Sozialarbeiter, Organisationsberater und Kaffeeexperte. Aus Leidenschaft bietet er Schulungen und Beratung für Gastronomie sowie Homebarista an.
… und Mitglied im Kartoffelkombinat

Permakultur: Gestalten wir die Welt, wie sie uns gefällt am 10.03.2017

Referenten: Botho Willer und Kati Landsiedel

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 10.03.2017 19:00 Uhr

Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Inhalt:
Was ist Permakultur eigentlich?
Das Wort Permakultur ist aus den Wörter „permanent“ und „agriculture“ entstanden. Ursprünglich beschreibt es eine Landwirtschaft, die nachhaltig und sogar positiv für die Umwelt ist. Mittlerweile Umfasst der Begriff Prinzipien und Werkzeuge für die Gestaltung von allen Bereichen des menschlichen (und nicht menschlichen) Zusammenlebens.

Wir geben eine Einführung in die Permakultur und zeigen anhand von praktischen Beispielen, wie diese Prinzipien und Werkzeuge auf verschiedene Bereiche angewendet werden können – auch bei uns Stadtmenschen.
Für die Neugierigen gibt es hier eine Einführung:
Was ist Permakultur? – Nachhaltigkeit Artikel » Serlo.org

Referenten:
Botho Willer ist ursprünglich Kommunikationsdesigner, hat aber eine Leidenschaft für die Gestaltung von Landschaften und Gärten entdeckt. Zusammen mit Kati arbeitet er für Serlo Education e. V. um Permakultur- und Nachhaltigkeitsbildung möglichst vielen Menschen frei und kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Kati Landsiedel ist  Nachhaltigkeitspädagogin und gibt Wissen über und Faszination an natürlichen Zusammenhänge vor allem an junge Menschen weiter – zum Beispiel im vielfältigen Programm der  PA/SPIELkultur e.V.
Genau wie Botho gartelt und lebt sie nach Permakulturprinzipen in München.