Akademie

>> Das nächste Akademie-Thema findet Ihr hier. <<

Wir werden ja nicht müde zu betonen, dass es im Kartoffelkombinat um viel mehr geht, als „nur“ um das Gemüse. Denn wir wollen etwas verändern, wir wollen immer wieder den Status quo hinterfragen und uns stets darum bemühen, den Weg zum „Guten Leben“ zu beschreiten. Denn zukünftige Generationen sollen dieselben Chancen auf ein erfülltes Leben haben wie wir. Gleichzeitig müssen Chancen für alle Menschen auf der Erde fairer verteilt werden. Es geht zum einen um Gerechtigkeit zwischen den Generationen und zum anderen um Gerechtigkeit zwischen den verschiedenen Weltregionen, Nationen und Kulturen.

Vor dem Hintergrund globaler Zusammenhänge und Herausforderungen wie dem Klimawandel oder globaler Gerechtigkeit sowie deren komplexe wirtschaftliche, ökologische und soziale Ursachen sind wir uns bewusst, dass unser Handeln Konsequenzen hat. Nicht nur für den Einzelnen und dessen Umfeld, sondern auch für andere. Ein solches Denken ist dringend notwendig, um Veränderungen anzustoßen und drängende globale Probleme wie den Raubbau an der Natur oder die ungleiche Verteilung von Reichtum anzugehen. Um hinterfragen zu können, muss man Zugang zum notwendigen Wissen haben und die richtigen Kompetenzen aufbauen. All dies wollen wir u.a. mit der jeden 2. Freitag im Monat stattfindenden und für alle offenstehenden Kartoffelakademie versuchen.


Zu unserer großen Freude hat sich Horst Bokelmann, unser Aufsichtsratsvorsitzender, breitschlagen lassen, die Programmorganisation zu übernehmen – weshalb wir ihn intern Akademiedirektor nennen 🙂

Horst (promovierte zum Dr.-Ing. am Institut für Thermodynamik) war Unternehmensberater und hält jetzt Seminare über das weite Feld der Nachhaltigkeit u.a. an der Münchener Volkshochschule. Wir haben ihn einfach mal gefragt, was die Motivation dahinter ist:

Was mich treibt ist das Themenfeld „Nachhaltigkeit“ – aber ernst genommen, nicht als Marketinggag. Und wenn man das wirklich ernst nimmt, führt einen das bei der Ökologie zu Vermeidung und Sparen (z.B. durch Nahversorgung) und dann erst zu neuen Technologien, in der Wirtschaft zu einem konsequenten Umbau (z.B. zu einem Genossenschaftsmodell) und nicht zu Rettungsschirmen und Reparaturmaßnahmen und in der Gesellschaft zu echten Solidargemeinschaften. Und insgesamt dazu, dass man nicht auf den großen gesellschaftlichen Umbau, den irgendwer irgendwann macht, wartet, sondern im Kleinen gemäß seinen Möglichkeiten anfängt.


Bisher gab es u.a. diese Akademie-Themen:

  • Gründer für eine bessere Welt | Referent:  Rainer Höll (Geschäftsführer von Ashoka Deutschland)
    Bürger machen sich auf den Weg, Gesellschaft selbst zu gestalten – wie Ashoka dabei hilft.
  • Plastikfreie ZoneReferentin:  Katrin Schüler
    Plastikfrei Leben ist (k)eine Utopie – wir müssen nur begreifen und lernen, das ein LEBEN ohne Plastik möglich ist. 
  • Artenschutz und Nachhaltigkeit im Tierpark Hellabrunn | Referentin:  Stephanie Hirn
    Artenschutz und umweltbewusste Ausrichtung des Tierpark Hellabrunn
    Nachhaltige Weiterentwicklung im zukünftigen „Geozoo der Biodiversität“
  • Der Pfänder-Hof – Unser Partnerbetrieb stellt sich vor | Referent:  Hans Pfänder (Senior-Chef des Pfänder-Hofs)
    Warum der Familienbetrieb von der Viehhaltung zum Gemüsebau umgestellt wurde
  • Mit Energie die Welt verändern Referent: Jakob Assmann (Gründer und Geschäftsführer von Polarstern)
    Wie kann der weltweite Umstieg auf erneuerbare Energien gelingen? Und was kann jeder einzelne tun?
  • Grüne Genossen – Viel mehr als eine Gemüsekiste Referentin:  Hannah Danner (TU München)
     Was bewirkt das Kartoffelkombinat jenseits gesunder Ernährung? Macht das Kartoffelkombinat unser Leben grüner?
  • Warum kaufe ich welche Kartoffel?Referent:  Karl Bär
    Karl Bär vom Umweltinstitut München diskutierte mit uns, wie viele Regeln die Marktwirtschaft braucht.“
  • Slow Food – gutes sauberes und faires Essen  | Referentinnen: Tanja Moreno und Martin Rose
    Bei jeder Mahlzeit treffen wir Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen.
  • „Gemeinwohlökonomie(bilanzierung)“ | Referenten: Jürgen Müller und Horst Bokelmann
    Unser Weg zum GWÖ-Testat
  • „Warum führen Erkenntnisse nicht zu Handlungen“  | Referent: Horst Bokelmann
    Sonderausgabe im Rahmen des Münchner Klimaherbstes
  • „Mobilität 4.0“  | Referent: Rauno Andreas Fuchs
    Die Rolle nachhaltiger Mobilität für die Stadt der Zukunft
  • „Wer wagt gewinnt“  | Referent: Lars Hülsmann
    Über das Wagnis sein eigener Vermieter zu sein
  • „Große Transformation“  | Referentin: Franziska Buch
    Klimaschutz als Weltbürgerbewegung
  • Sufismus und Musiktherapie  | Referentin: Stephanie Erenoglu
    Was ist das? Theorie und (etwas) Praxis
  • Grüne Smoothies  | Referentinnen: Ina und Simone Toelstede
    Hintergrundwissen, Zubereitung und Verkostung
  • Ausreichend Biologische Lebensmittel für 7 Milliarden Menschen?
    Referent: Markus Bogner, Kleinstlandwirt am Tegernsee
  • Die neue Do-it-yourself-Bewegung |  Referentin: Dr. Christa Müller
    Netzwerke, Räume, Sinnhorizonte
  • Einkaufstraining „Supermarkt“ |  Referentin: Heidrun Schubert
    Welche psychologischen Strategien werden für uns Kunden leicht zur Einkaufsfalle
  • Was ist eine Genossenschaft?  |  Referentin: Prisca Wende
    Wie funktioniert sie wirtschaftlich?
  • Kann denn Bauen Sünde sein?  |  Referent: Martin Düchs
    Zum Zusammenhang von Architektur und Ethik
  • Die Burnout-Gesellschaft  |  Referent: Michael Finkl †
    Wachsen bis zur Selbstzerstörung?
  • Gesundheitsbezogene Lebensqualität  |  Referentin: Prof. Eva Grill
    Glück und erfolgreiches Altern
  • Nachhaltigkeit vs. Wachstum  |  Referent: Dr. Horst Bokelmann
    Warum führen Erkenntnisse nicht zu Handlungen?
  • Unsere Welt aus Plastik  | Referent: Dr. Horst Bokelmann
    Wo wird überall Plastik verwendet? Was sind die Vorteile und was die Nachteile? Gibt es Alternativen?
  • Bienen in der Stadt  | Referent: Daniel Überall
    Die Bienen als Rückgrad des Ökosystems. Was ist das Bienensterben? Was kann jeder von uns konkret tun, um die die Biene und damit die Biodiversität zu stärken?