Die leeren Versprechen des Neoliberalismus

Referent: Dr. Ulrich Mösner

Veranstaltungsort: anstiftung, Daiserstraße 15,
Termin: 10.11.2017 19:00 Uhr
Bitte meldet Euch unbedingt an unter: Doodle: Kartoffelakademie

Unsere Politiker reden noch immer von Sozialer Marktwirtschaft. Und ja, wir haben noch ein passables soziales Netz; aber die Wirtschaft und auch wachsende Teile der Gesellschaft ticken schon längst nach anderen – neoliberalen – Prinzipien: Der freie Markt, insbesondere die Finanzmärkte, wurden zum bestimmender Faktor; die mussten dringend weitestgehend dereguliert werden; unsere Kanzlerin verordnete uns sogar „eine marktkonforme Demokratie“; die Finanzwirtschaft dominiert die Realwirtschaft; der „Shareholder Value“ wurde zum obersten Ziel der Wirtschaft, mit dem auch Tricksereien bei Banken oder bei der Automobil-Wirtschaft salonfähig wurden; die Ungleichheit bei Einkommen und Vermögen wurde zum angeblichen Wachstumsmotor; der Arbeitsmarkt wurde „flexibilisiert“, Löhne 20 Jahre lang gedeckelt und die soziale Absicherung in weiten Teilen an ein rigides Hartz IV – System ausgelagert. Der Neoliberalismus hat seit den 90er Jahren einen Siegeszug um die Welt angetreten und ein System von sog. Freihandelsverträgen schreibt diese neuen Marktkonditionen auch noch völkerrechtlich für Jahrzehnte fest.

Dabei haben sich die Grundsätze und Versprechen des Neoliberalismus spätestens seit der Finanzkrise in der Praxis längst selbst widerlegt; aber die dahinter stehenden Interessen sind so groß, dass er bislang nicht in Frage gestellt wurde. Das liegt auch an einer gewissen Interesselosigkeit – vielleicht auch einem Ohnmachtsgefühl – der Öffentlichkeit, das durch diesen Vortrag etwas aufgebrochen werden soll.

Dabei haben sich die Grundsätze und Versprechen des Neoliberalismus spätestens seit der Finanzkrise in der Praxis längst selbst widerlegt; aber die dahinter stehenden Interessen sind so groß, dass er bislang nicht in Frage gestellt wurde. Das liegt auch an einer gewissen Interesselosigkeit – vielleicht auch einem Ohnmachtsgefühl – der Öffentlichkeit, das durch diesen Vortrag etwas aufgebrochen werden soll.

Referent:

Dr. Ulrich Mössner hat nach Studium von Nachrichtentechnik und Betriebswirtschaft, in der er auch promoviert hat, die Wirtschaft von innen kennnengelernt und dabei auch den Wandel von der Sozialen Marktwirtschaft zum Neoliberalismus in der Praxis erlebt. Nach seiner Pensionierung wurde er zum Lehrbeauftragten an der Hochschule München, Fachbuch-Autor („Das Ende der Gier – Nachhaltige Wirtschaft statt Neoliberalismus“), kritischer Experte zu Freihandelsverträgen und Dozent in der Erwachsenen-Bildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.